KulturLegi

Viel Kultur für wenig Geld
Eine Theater- oder Zirkusvorstellung geniessen, die Tageszeitung lesen, mit der Familie einen Fussballmatch besuchen, im Museum auf Spurensuche gehen, im Hallenbad plantschen, eine Weiterbildung absolvieren… Menschen mit wenig Geld können sich solche Angebote (fast) nicht leisten. Von Armut betroffene Menschen leben oft isoliert und sind aus finanziellen Gründen von einem grossen Teil des gesellschaftlichen Lebens ausgeschlossen. Sie werden aufgrund ihrer finanziellen Situation kulturell ausgegrenzt.

Grosszügige Rabatte
Verschiedene private und öffentliche Organisationen aus den Bereichen Kultur, Sport und Bildung anerkennen die KulturLegi und gewähren den Inhaberinnen und Inhabern 30 bis 70 Prozent Rabatt, ohne dafür finanziell entschädigt zu werden. Von der KulturLegi profitieren beide Seiten: Armutsbetroffene und ihre Kinder erhalten durch vergünstigte Eintrittspreise Zugang zu Kultur, Sport und Bildung. Anbieter gewinnen zusätzliches Publikum, stärken ihr Image und unterstützen mit ihrem Engagement Personen, die von Armut betroffen sind. Mit der KulturLegi wird ein Beitrag zur gesellschaftlichen Integration von armutsbetroffenen Menschen geleistet.

Wer ist berechtigt?
Berechtigt sind Kinder und Erwachsene aus der ganzen Schweiz, die nur über ein geringes Einkommen verfügen. Das heisst, sie beziehen eine der folgenden Leistungen und haben ein entsprechendes Dokument:

  • Personen, die von der Sozialhilfe unterstützt werden.
  • Personen, welche Zusatzleistungen zu AHV/IV erhalten.
  • Studierende welche Stipendien erhalten.
  • Personen, die keine öffentlichen Unterstützungsgelder beziehen, deren Einkommen aber nachweislich am Existenzminimum liegt. Der Budgetrechner hilft festzustellen, ob dies der Fall ist.



KulturLegi verbreitet sich
Die KulturLegi existiert bereits in den Kantonen Aargau, Basel Stadt, Basel Land, Thurgau Solothurn, Bern, Waadt und Zürich, in den Zentralschweizer Kantonen Luzern, Nidwalden, Obwalden, Schwyz, Uri und Zug sowie in Gemeinden des Kantons Freiburg sowie in der Stadt Chur. 

Einen herzlichen Dank an unsere Sponsoren:
Gemeinnützige Gesellschaft des Kantons St.Gallen, Lotteriefonds Appenzell Ausserhoden, Kulturförderung des Kantons St. Gallen und Swisslos.


Weitere Auskünfte erhalten Sie unter
Telefon: 071 577 50 10